Koh Samui und weiter nach Neuseeland (Tag 1)

Noch im BauGuten Abend liebe Leser/innen,

trotz einiger Kaltschorlen am Vorabend beim Thai Boxen sind wir am nächsten Morgen recht gut aus dem Bett gekommen und mit ausreichend Zeit am Flughafen angekommen. Unser Flieger hob mit etwas Verspätung ab, kam aber fast pünktlich auf Koh Samui an. Mit einem kostenlosen Shuttle ging es zu unserem Apartment, in dem wir die nächsten zehn Tage nächtigen sollten. Unser Reich beheimatete hier neben einer Küche und einem Wohnbereich noch zwei Schlafzimmer sowie drei Bäder. Vor dem Apartment gab es noch einen Pool sowie einige Sonnenliegen. Somit hatten wir alles was man zu viert so braucht. Ob am Pool, am Strand, in dem Örtchen am Strand und am Strand selbst, wir haben die Zeit zu viert zusammen jederzeit in vollen Zügen genossen.

Strand_1
An einem Tag haben wir uns einen Mietwagen geliehen und sind mit diesem über die Insel gefahren. Das war das erste Mal seit über einem halben Jahr das ich wieder Auto gefahren bin. Soweit ich es gemerkt habe ist wohl auch niemand der anderen Verkehrsteilnehmer zu Schaden gekommen. Wir besuchten diverse Tempel, Buchten, Wasserfälle und Aussichtspunkte und haben die Insel hierbei einmal umrundet.
Wat Plai Laem_4

Gegessen haben wir über die gesamte Zeit in der Regel thailändisch wobei wir auch zwei Burger- sowie eine Schnitzelexkursion gemacht haben. Egal wo wir waren, es war überall wirklich sehr lecker gewesen.
Partybus
Leider hat alles Mal ein Ende und so hieß es am vergangenen Donnerstag Abschied nehmen. Wir nahem den gleichen Flug nach Bangkok und verabschiedeten uns dann am Flughafen von Carolyns Eltern, da diese ihren Anschlussflug nach Frankfurt bekommen mussten. Nachdem wir unser Gepäck abgeholt und direkt bei der Gepäckaufbewahrung für kleines Geld abgegeben haben, mussten wir zusehen wie wir unsere restlichen 1800 Baht loswerden. Wir beschlossen mit der Bahn in die Stadt und zum Old German Beerhouse zu fahren um dort nochmal die gute Wurst- und Käseplatte mit frischem Brot zu verköstigen. So brachten wir die Zeit ganz gut um bevor wir wieder rechtzeitig am Flughafen waren um unser Gepäck abzugeben.

Gegen 18:30 Uhr hob unser Flieger nach Sydney ab, wo wir etwas mehr als eine Stunde zum Umsteigen hatten um unseren Flug nach Auckland zu bekommen. Auf dem ersten Flug beförderte uns Qantas und auf dem Anschlussflug durften wir im A380 von Emirates Platz nehmen. Wo das Entertainmentsystem von Qantas zwar gut, aber dennoch ziemlich alt wirkt, ist das von Emirates einfach spitze. Gut durchdachtes Menü, eine endlose Anzahl an aktuellen und älteren Filmen sowie haufenweise Musik. Da wusste man gar nicht was man als erstes gucken sollte. Die Flüge sowie das Umsteigen haben soweit reibungslos funktioniert, so dass wir am Freitag gegen 14:10 Uhr den Boden Neuseelands betreten durften.

Sonnenaufgang auf dem Weg nach Australien
In Auckland angekommen hieß es erstmal Geduld bewahren. Die Immigration ging recht flott, aber von der Zollkontrolle bis zum Erhalt des Mietwagenschlüssels verging viel Zeit, so dass wir erst gegen 16:20 Uhr endlich mit unserem Auto vom Hof der Mietwagenfirma rollen und den Verkehr in Neuseeland unsicher machen konnten. Gefahren wird hier übrigens auf der linken Seite. Aber darin hat man ja mittlerweile etwas Übung.
Durch den auch hier am anderen Ende der Welt herrschenden Feierabendverkehr quälte man sich etwas mühselig durch, so dass wir gegen 18:00 Uhr unser Zimmer in einem privaten Haus erreichten. Nach einem kurzen Einkauf im Supermarkt und einem Abendessen fiel man dann ziemlich müde in die Koje.
Am nächsten Tag sollte es dann in den Norden Neuseelands gehen. Für heute aber erst mal genug in die Tasten gehauen.

Es grüßen
Christopher & Carolyn

This entry was posted in Neuseeland, Thailand. Bookmark the permalink.

One Response to Koh Samui und weiter nach Neuseeland (Tag 1)

  1. Birgit und Martin says:

    An dieser Stelle möchten wir uns einmal rechtherzlich bei unserer lieben Tochter und unserem lieben Schwiegersohn für die wunderschöne Zeit in Thailand bedanken. Da wir ohne sie mit unserem bißchen Schulenglisch die 14 Tage überhaupt nicht zu recht gekommen wären. Unser Schwiegersohn überahm für diese Zeit den Job als Fremdenführer so das wir die schönsten Flecken in Bangkok und auf Koh Samui dank ihm gesehen haben. Dieser Urlaub wird uns immer dank euch in schönster Erinnerung bleiben. In Liebe Mama und Papa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.